Ich schreibe, weil ich es mir wert bin

Warum Schreiben Spaß macht und nichts mit Schule zu tun hat

 

SCHREIBEN - DAS ABENTEUER

 

„Wer schreibt, der bleibt“ sagt schon ein Sprichwort. Dinge aufzuschreiben, um sie uns besser zu merken oder die Endlosschleife im Kopf zum Stillstand zu bringen, ist eine geniale Sache.

Wer ist nicht schon irgendwann einmal hilflos im Supermarkt gestanden, weil die sorgfältig geschriebene Einkaufsliste zuhause auf dem Küchentisch verblieben ist?

Dinge aufzuschreiben ist etwas Alltägliches. Kleinigkeiten, Notizen, sms und noch so einiges.

 

Aber wie sieht es mit dem wirklichen SCHREIBEN aus? Mit dem Schreiben aus LIEBE zum Wort?

Mit dem Schreiben aus dem unermesslichen IDEENREICHTUM heraus, der zweifellos irgendwo schlummert?

Was ist mit dem Schreiben, das WELTEN erschafft, HELDEN erfindet und ABENTEUER ermöglicht?

 

SCHREIBEN selbst wird zum ABENTEUER, wenn wir uns mit Haut und Haar darauf EINLASSEN.

Ein Abenteuer der ganz besonderen Art, denn WIR KREIEREN ES SELBST.

 

Wir entscheiden, was es gibt und was nicht, was möglich ist und was nicht, was geschehen soll, wer überlebt, wer stirbt, wer glücklich wird, wer den Schatz findet.

 

 Unsere FANTASIE ist ein grandioses Werkzeug, das viele von uns viel zu selten benutzen. 

 

Auch wenn jemand sagt, und das höre ich immer wieder, Schreiben ist nicht so mein Ding, so entdeckt dieser Jemand spätestens dann den Weg zu seinem kreativen Potenzial, wenn er zum ersten Mal einen Text oder eine kleine Geschichte geschrieben hat. In meinen Schreibworkshops beobachte ich sehr oft, dass Menschen auf die Entdeckung ihrer eigenen Fantasie und Vorstellungskraft stoßen und es ist einfach schön, es mitzuerleben. Sie sind dann selbst am meisten überrascht über das, was vor ihnen auf dem Papier zu lesen ist. Geschrieben von ihnen selbst.


 

SCHULE - DAS REIZWORT

 

Immer wieder gibt es Menschen, die das Wort Schreiben im ersten Moment mit Schule und Deutschunterricht verbinden, und das meistens in einem unangenehmen Kontext. Beim Gedanken daran tauchen Rechtschreibregeln und Grammatikformeln als erstes in den Gedanken auf, gefolgt vom ungeliebten Aufsatzschreiben. 

 

Es entsteht eine negative Assoziation, die dafür sorgt, dass das Wort Schreiben

eine negative Bedeutung erhält. 

 

DABEI WIRD DEM SCHREIBEN SELBST ABER SEHR UNRECHT GETAN.

 

 

Lässt man alle Rechtschreibregeln und Grammatikgebote einmal beiseite und schreibt einfach drauf los, wird man eine völlig NEUE DIMENSION DES SCHREIBENS entdecken. 

 

 

 

Sehen wir es doch einfach mal so: als wir in die Schule gingen, haben wir die Kulturtechnik des Schreibens erlernt. Wie auch immer die Schulzeit war, ist belanglos.

 

Heute sind wir in der Lage, zu schreiben. Wir sind der Kulturtechnik mächtig.

 

Das ist ein so gewaltiger Vorteil, der alle Nachteile des einst ungeliebten Schulunterrichts mehr als aufwiegt. Es ist ein SCHATZ, den wir erhalten haben. Warum bergen wir ihn nicht und lassen ihn stattdessen beim Einkaufslisten schreiben und sms tippen verkümmern? 

 

Ich habe keine Zeit.

Ich sitze ja im Büro schon so viel am Computer.

Ich weiß ja nicht, wie ich anfangen soll.

Mir fällt nichts ein, worüber ich schreiben könnte.

Ich habe doch keine Fantasie.

Ich bin nicht kreativ genug.

 

Diese und andere AUSREDEN sind oft der Grund, wenn es der Deutschunterricht nicht ist. Aber die Wahrheit ist: es sind nur GESCHICHTEN, selbst erfunden. Wir alle erzählen uns von Zeit zu Zeit irgendwelche Geschichten, warum etwas nicht geht oder nicht sein kann. Na schön, wenn wir schon so fleißig am Dichten und Erfinden sind, warum nehmen wir dann nicht einen Stift in die Hand und schreiben die Geschichten einfach auf?

 

Was genau meine ich damit?

Unsere Fantasie ist ständig am Werken und wenn wir etwas vermeiden oder unbedingt haben wollen, können wir ganz schön kreativ werden. Wie ist das dann mit „Ich bin nicht kreativ genug“? Jeder einzelne Mensch auf unserer schönen Erde trägt ein riesengroßes Potenzial an KREATIVITÄT, FANTASIE und VORSTELLUNGSKRAFT in sich.

Jeder einzelne!

Wie oft am Tag treffen wir Entscheidungen, überlegen uns neue Dinge oder lassen uns etwas einfallen? Zähl mal mit, du wirst erstaunt sein. All das passiert unbewusst, ohne dass wir davon etwas merken. Es passiert einfach. Ohne Kreativität und Vorstellungskraft gäbe es keine Natur, keinen Menschen, kein Tier, keinen Planeten.

 

Kreativität ermöglicht Schöpfung!

Und nicht nur der liebe Gott kann das, du kannst das auch. 

 


 

WARUM SCHREIBEN SPASS MACHT

 

SCHREIBEN ist eines der besten Instrumente, um schöpferisch tätig zu sein. Ein GEHEIMREZEPT, könnte man sagen, denn es macht so richtig viel SPASS, kreativ zu sein. Lässt man es zu, im Kopf völlig frei zu sein, still zu werden und nur noch dem zu lauschen, was der kreative Kanal sendet, wird es schwer möglich sein, den Schreibstift noch länger ruhig zu halten. Der Schreibende selbst wird zum SchöpferEr wird zum Erschaffer einer Welt auf dem Papier, die nur er kennt. Er wird zum Hüter eines Geheimnisses, das einzigartig ist auf der Welt.

 

JEDE GESCHICHTE IST EINZIGARTIG WIE IHR SCHÖPFER.

 

Jeder Text, jedes Gedicht, jeder Gedankengang, der zu Papier gebracht wird, ist einzigartig. Immer trägt das Werk die Persönlichkeit des Verfassers in sich. Jeder Mensch wird zum machtvollen Schöpfer seiner eigenen Welt. Klingt das nicht fantastisch? Und so ganz nebenbei macht es auch noch richtig Spaß!

 

KREATIVITÄT IST DAS GEHEIMREZEPT FÜR SPASS

 

Wenn Schreiben zu einem kreativen Prozess wird, der SPASS macht und uns dem Alltag enthebt, vergisst man die Welt um sich herum völlig. Mir geht es immer wieder  so und deshalb kann ich sagen, es ist die größte ENTSPANNUNG, die ich meinem Geist schenken kann. Wenn die FANTASIE einmal fließt und das Kopfkino so richtig zu laufen beginnt, entstehen Welten, die ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht ausmalen könnte.

 

FANTASIE IST DIE QUELLE DER VORSTELLUNGSKRAFT

 

Für mich ist das eine Wahrheit, die ich lebe. Kreativ zu gestalten, ob nun beim Malen, Schreiben oder im Leben, sollte sich jeder Mensch selbst gestatten. Denn: 


 

Die ganz persönliche Schreibzeit hat so unheimlich viel zu bieten und etwas Neues zu erschaffen, macht einfach so richtig Spass. Deshalb habe ich mir einen besonderen Abschluss für diesen Artikel überlegt.

 

(M)eine kleine ODE AN DAS SCHREIBEN

 

 

Sich in einer Musestunde dem Schreiben hinzugeben ist das Wunderbarste, das ein Mensch sich schenken kann.

Seiner Fantasie lässt er freien Lauf und seiner Kreativität gewährt er, den ihr gebührenden Platz einzunehmen.

Das Erschaffen beginnt und ergießt sich auf das Manifeste, das Papier. Das weiße Blatt bietet großzügig den Bauplatz und die Worte werden zum Gerüst. Das Besondere entsteht.

Was noch fehlt ist rein der Zauber, der niemals lange auf sich warten lässt. Als sinnliches Versprechen schlummert er in der Geschichte, die bereit ist und wartet.

Wartet, auf jenen magischen Moment, in dem sie durch die Hand ihres Schöpfers in die Wirklichkeit entlassen wird.    

 

 


 

Wer jetzt noch keine Lust zum Schreiben hat, sollte es trotzdem einmal versuchen.

 

 

MEIN SCHREIBTIPP FÜR DICH:

 

Schreiben macht ganz viel Spaß, befreit und man freut sich beim anschließenden Lesen des eigenen Werkes, wie toll es geworden ist. Wer nicht alleine im stillen Kämmerlein schreiben will oder den letzten entscheidenden Inspirationsschubs braucht, kann sich mit Gleichgesinnten zusammentun. Gemeinsam im Freundeskreis macht´s gleich noch mehr Spaß und wenn die anderen von der eigenen Geschichte begeistert sind, kommt die Motivation zum Weiterschreiben fast von selbst.

 

Und wenn du trotzdem noch ein wenig Anleitung beim ersten Schreibversuch brauchst, komm einfach in meinen Story Time Workshop. Das Abenteuer SCHREIBEN beginnt!

 

Ich mache mich nun wieder ans Schreiben meines Buches. Ganz nach dem Motto:

 

 

Ich schreibe, weil ich es mir wert bin!

  


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Marion (Sonntag, 26 März 2017 20:47)

    Danke liebe Andie für deinen tollen Artikel. Er ist sehr inspirierend und nimmt mir viel Angst und vor allem Druck "perfekt" zu schreiben.

    Schön, dass es dich gibt!

  • #2

    Andie New (Dienstag, 28 März 2017 15:16)

    Danke, liebe Marion, das freut mich sehr. Ich wünsche dir viele inspirierte Schreibstunden und magische Momente :.) Alles Liebe